Institute for
OST

Weiterbildung @ OST: Ressourceneffizienz durch Digitalisierung

Am OST-Standort Zug findet im Frühling 2021 an 3 Kurstagen das Weiterbildungsmodul "Ressourceneffizienz durch Digitalisierung" statt. Als Bestandteil des Masterstudiengangs Energie und Ressourceneffizienz kann dieses Modul durch MAS-Studierende und weitere Interessierte besucht werden. Mit einer Prüfung kann das Modul abgeschlossen werden und 2 ECTS-Punkte erlangt werden. Ein Dozentenfeld aus hochschuleigenen Personen sowie Personen aus Privatwirtschaft und Industrie garantieren einen hohen Praxisbezug und aktuellste Informationen.

Was man in drei Tagen lernt

In drei spannenden Kurstagen wird den Studierenden die Digitalisierung in Betrieben in Bezug auf einen effizienteren Umgang mit Ressourcen vermittelt. Die Digitalisierung bietet viele Chancen für die Steigerung der Ressourceneffizienz. Gleichzeitig werden durch die Digitalisierung Risiken wie Versorgungsengpässe, Umweltbelastungen und Kosten reduziert. Je nach betrieblicher Ausgangslage und Produktespektrum stehen eine Reihe von Strategien und Massnahmen zur Verfügung, um Fertigungsprozesse und Produkte durch digitale Technologien zu optimieren. Mit der Einführung in Cyber-physische Systeme (CPS) wird aufgezeigt, wie die Digitalisierung sinnvoll Schritt für Schritt Einzug in Fertigungsprozesse und Produktion halten kann. Dazu gehört auch das Lean Management, denn nur ein schlanker, gut funktionierender Prozess wird auch zum gut funktionierenden digitalen Prozess. Im direkten Anschluss wird die Industrie 4.0 im Sinne der Einführung in Unternehmen thematisiert. Weiter wird die VDI-Richtlinie 4801 «Ressourceneffizienz in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)» im Kontext der Industrie 4.0 thematisiert.

 

Einzelmodule – ein flexibles Gefäss

Das Modul Ressourceneffizienz durch Digitalisierung, welches dieses Jahr zum ersten Mal durchgeführt wird, ist Teil des MAS Energie und Ressourceneffizienz der OST. Ein grosser Vorteil dieses MAS ist der modulare Aufbau sämtlicher Inhalte. Beispielsweise ist der CAS-Lehrgang Recycling und Entsorgung, welcher am 17. September 2020 in seine sechste Durchführung gestartet ist, in 6 Module aufgeteilt. Diese Module können einzeln belegt werden, ohne dass der ganze CAS-Lehrgang besucht werden muss.

Um maximal flexibel auf neue Themen reagieren zu können, gehört zum Masterstudiengang auch eine Modulreihe, welche nicht als CAS organisiert ist. Diese Modulreihe besteht aus üblicherweise 3-tägigen Modulen, die das ideale Gefäss sind um sehr schnell und flexibel neue Inhalte in den Masterstudiengang zu integrieren. Wie aktuell beispielsweise das Thema Ressourceneffizienz durch Digitalisierung.

Weitere Informationen zum Modul finden Sie auf der Webseite und im Flyer.