Institute for
OST

September 2020

Bringen automatisierte elektrische Fahrzeuge einen Mehrwert für die Umwelt?

Dieser Frage ging das Institut WERZ der OST im Auftrag der SBB nach. Untersuchungsobjekt war der automatisierte Minibus "MyShuttle", der zwischen 2017 und 2019 von einem Projektkonsortium auf verschiedenen Strecken in der Stadt Zug getestet wurde.

weiterlesen ⇒

 


Das Institut für Solartechnik (SPF) der OST ist, unter der Leitung von Prof. Christof Biba, am Photovoltaik Power Systems Program (PVPS) der Internationalen Energieagentur beteiligt. Ein Ziel des PVPS ist es, die solaren Ressourcen eines Standorts mittels gemessener und künstlich generierter Wetterdaten zu beurteilen. Akkurate Zahlen zum regionalen Solarpotenzial sind zentral für die Projektierung und den Betrieb von Photovoltaikanlagen. Das SPF hat unter anderem den Selbstversorgungsgrad von Netto-Nullenergie-Gebäuden mit unterschiedlichen Datensätzen simuliert und deren Genauigkeit verglichen.

weiterlesen ⇒

 


Die Totaloxidation von Methan zum weniger schädlichen Kohlenstoffdioxid ist ein zentraler Prozess im Bereich der Luftreinhaltung. Um diesen Vorgang zu begünstigen, analysierte Nick Spitzhofer in seiner Bachelorarbeit verschiedene Katalysatorpulver im Labor. Davon konnte eines als ungeeignet identifiziert werden. Zusätzlich synthetisierte Spitzhofer solche Katalysatorpulver erfolgreich selbst. Vergleichbare, industriell gefertigte Katalysatoren weisen allerdings einen höheren Methanumsatz auf. Betreuung: Prof. Dr. Jean-Marc Stoll (OST) und Dr. Adrian Schneider (Hitachi Zosen Inova AG, Zürich).

weiterlesen ⇒

 


Damit der Verkehr in der Schweiz in Zukunft seine CO2-Emissioen reduzieren kann, müssen auch Schwerlasttransporte und Busbetriebe auf erneuerbare Energiequellen umgestellt werden. Dabei ist Wasserstoff als Energieträger eine von mehreren möglichen Optionen. Damian Schmuki, Student im Studiengang EEU, hat in seiner Bachelorarbeit untersucht, wie der Betrieb von Wasserstoffbussen am Beispiel einer Buslinie in Solothurn konkret aussehen könnte.

weiterlesen ⇒

 


Weiterbildung @ OST: Ressourceneffizienz durch Digitalisierung

Am OST-Standort Zug findet an 3 Kurstagen im Oktober und November 2020 das Weiterbildungsmodul "Ressourceneffizienz durch Digitalisierung" statt. Als Bestandteil des Masterstudiengangs Energie und Ressourceneffizienz kann dieses Modul durch MAS-Studierende und weitere Interessierte besucht werden. Mit einer Prüfung kann das Modul abgeschlossen werden und 2 ECTS-Punkte erlangt werden. Ein Dozentenfeld aus hochschuleigenen Personen sowie Personen aus Privatwirtschaft und Industrie garantieren einen hohen Praxisbezug und aktuellste Informationen.

weiterlesen ⇒

 


MAS Energie und Ressourceneffizienz und MAS Energiesysteme – Die OST nutzt Synergien

Mit dem Startschuss der OST verändert sich auch die Weiterbildungslandschaft in der Ostschweiz positiv: Durch den Zusammenschluss der Weiterbildungsangebote der ehemaligen HSR und NTB in den Bereichen Energie, Umwelt und Nachhaltigkeit entsteht ein schweizweit einzigartiges Kompetenzzentrum mit einem umfangreichen Angebot an Weiterbildungen mit Fokus Unternehmen.

Mit dem Startschuss der OST verändert sich auch die Weiterbildungslandschaft in der Ostschweiz positiv: Durch den Zusammenschluss der Weiterbildungsangebote der ehemaligen HSR und NTB in den Bereichen Energie, Umwelt und Nachhaltigkeit entsteht ein schweizweit einzigartiges Kompetenzzentrum mit einem umfangreichen Angebot an Weiterbildungen mit Fokus Unternehmen.

weiterlesen ⇒