Institute for
HSR

Abfall, Recycling und Entsorgung – die HSR am Puls einer Branche

Was ist der Stand der Technik von morgen? Und wie sollen Abfallfraktionen aufbereitet werden, um Qualität und Kosten zu optimieren? Die Hochschule für Technik Rapperswil (HSR) unterstützt Betriebe seit Jahrzehnten, Fragen aus dem Bereich Abfall und Ressourceneffizienz sowie Rohstoffe und Verfahrenstechnik zu beantworten. Dabei ermöglicht es die moderne Infrastruktur, sowohl langjährige Forschungs- und Entwicklungsprojekte zu begleiten, als auch einzelne Versuche, Analysen und Studien als Auftragsprojekte durchzuführen. Die in der Vielzahl an umgesetzten Projekten erworbenen Kompetenzen zeichnen die Fachhochschule heute aus.

Grosses Angebot an Bildungsangeboten

Das geschaffene Wissen soll aber auch weitergegeben werden. Die HSR bietet dafür ein breites Spektrum an Aus- und Weiterbildungen für den Abfall- und Recyclingbereich an. Das zeigen folgende Beispiele:

 

  • Bachelorstudiengang Erneuerbare Energien und Umwelttechnik: Diesen Studiengang gibt es seit sieben Jahren und er erfreut sich grosser Beliebtheit. Die Studierenden lernen unter Anderem, wie Abfall stofflich und energetisch verwertet werden kann. Weiter kennen sie die Grundlagen der Endlagerung von Reststoffen. Methoden der Abfallaufbereitung und des Rezyklierens werden in Laborpraktika angewendet.

 

 

  • CAS Recycling und Entsorgung: Das Institut WERZ der HSR bietet seit 2012 den CAS-Lehrgang Recycling und Entsorgung in Zug an. Der Kurs zeigt die aktuellen Entwicklungen und Trends in der Abfallbranche auf und wirft einen Blick auf ihre wirtschaftlichen, technischen und gesetzlichen Treiber.

 

 

  • Abfallkurse.ch: 2016 folgt mit abfallkurse.ch ein Bildungsangebot, welches weitere Bedürfnisse der Branche in einem Gesamtpaket abdeckt. Vom Grundlagenkurs zum Thema Abfallbewirtschaftung über spezifische Fachkurse bis hin zum Diplomkurs Leitung Abfall und Recycling - für alle Stufen, vom Mitarbeiter bis zum Manager eines Betriebes der Abfall- und Recyclingbranche, ist eine passende Ausbildung vorhanden. Die namhaften Träger des Angebots sind neben dem Institut WERZ (HSR) auch SwissRecycling, die Organisation Kommunale Infrastruktur OKI, Praktischer Umweltschutz Schweiz PUSCH, das AWEL des Kantons Zürich und COSEDEC als Vertreter der Allianz in der Westschweiz. Das Westschweizer Angebot wurde im Jahr 2017 erstmals ausgeführt. Für 2018 wird auch in der italienischen Schweiz ein Kursangebot aufgebaut.

 

 

Die schnellen Entwicklungen auf technischer und gesetzlicher Ebene generieren ein Bedürfnis nach aktuellen und praxisorientierten Weiterbildungsmöglichkeiten im Abfall- und Recyclingbereich. Doch es gibt noch einen weiteren Grund, warum Weiterbildungen in der Abfallwirtschaft gefragt sind.

Die VVEA und die Pflicht, Mitarbeiter zu schulen

Seit dem 1. Januar 2016 gilt die neue Abfallverordnung VVEA. Unter Anderem wird auch die Ausbildung neu geregelt. Inhaberinnen und Inhaber von Abfallanlagen müssen nachweisen, dass sie selbst und ihre Angestellten über die entsprechenden Fachkenntnisse verfügen. An diesem Punkt setzt abfallkurse.ch an. Das Angebot umfasst Kurse, welche dank dem modularen Konzept jede Stufe vom Mitarbeitenden bis Personen mit leitender Funktion bedienen und den gegenwärtigen Stand der Technik vermitteln. Die Kurse erfolgen im Auftrag des BAFU und mit Unterstützung der Kantone in Form des Cercle Déchets und KVU und erfüllen somit die Anforderungen der neuen VVEA im Bereich der Sammelstellen.

 

Mit der Beteiligung des Instituts WERZ am Projekt abfallkurse.ch ist es der HSR Hochschule für Technik Rapperswil gelungen, für eine Branche ein lückenloses Weiterbildungsangebot zu schaffen. Sowohl Masterstudierende als auch Mitarbeitende auf allen Stufen eines Entsorgungsbetriebes finden das passende Angebot.